Gesicht  

Selbsthilfe- und Kommunikationsgruppe

für Menschen mit psychischen Problemen/Erkrankungen

 
 
   
 

Der Verein SPADE *Gemeinnütziger Verein *


blume

Ziel des Vereines SPADE ist es unter anderem, Menschen zum eigenst�ndigen Denken anzuregen, die F�higkeit zur konstruktiven Kritik und die individuelle Meinungs-, Urteils- und Wissensbildung zu f�rdern. Eigeninitiative soll zu einer Ver�nderung der eigenen Lebenssituation f�hren und in der Folge die Lebensqualit�t verbessern. Die Auswirkungen unseres Gesellschaftssystems auf Wohlbefinden und Gesundheit sind dabei als Thema in der gesch�tzten Atmosph�re der Gruppe genauso wenig tabu wie andere brisante und heikle Themen, �ber die man sonst nicht spricht.

SPADE dient ausschlie�lich gemeinn�tzigen Zielen und Zwecken und ist wirtschaftlich, politisch, weltanschaulich und konfessionell unabh�ngig.

SPADE distanziert sich als gemeinn�tziger Verein ausdr�cklich von jeglicher Art der Gesch�ftemacherei, von esoterischen Praktiken und von einer gewinnorientierten Zusammenarbeit mit der Wirtschaft.

Hier die Vereinsstatuten zum Nachlesen:

Statuten des Vereins SPADE

� 1: Name, Sitz und T�tigkeitsbereich


Der Verein f�hrt den Namen ♠SPADE♠ - Selbsthilfe f�r Menschen mit

  • S ozialphobie
  • P anikattacken
  • A ngsterkrankungen
  • D epressionen etc. durch
  • E rfahrungsaustausch

(auch bei Zwang, Burn-out, Borderline, Pers�nlichkeitsst�rungen, Schizophrenie, bipolarer St�rung, Essst�rungen,... und allen anderen psychischen Erkrankungen und Problemen � und f�r Angeh�rige)
Er hat seinen Sitz in Wien und erstreckt seine T�tigkeit auf ganz �sterreich.


� 2: Zweck


(1) Der Verein, dessen T�tigkeit nicht auf Gewinn gerichtet ist, bezweckt f�r ALLE Menschen (Betroffene und Angeh�rige) mit psychischen Erkrankungen und Problemen eine leistbare, kurz- bis langfristige Anlaufstelle (Selbsthilfegruppe) zum Erfahrungsaustausch und zum Einholen von Wissen und Informationen zu sein.
Dadurch soll erreicht werden:
(a) Erh�hung/Steigerung des Selbsthilfepotentials, Selbst�ndigkeit, Kritikf�higkeit.
(b) Aufbau und F�rderung von sozialen Kontakten und sozialer Vernetzung unter den Betroffenen innerhalb der Gruppe und auch im privaten Bereich (Isolationspr�vention � F�rderung/Entstehung von Freundschaften!).
(c) F�rderung von �ffentlichen Diskursen �ber psychische Erkrankungen durch Medienpr�senz (Stichwort "Tabuthemen" und "Stigmatisierung").
(d) Verbesserung der Gesundheit und der Lebensqualit�t.

 

� 3: Mittel zur Erreichung des Vereinszwecks


(1) Der Vereinszweck soll durch die in den Abs. 2 und 3 angef�hrten ideellen und materiellen Mittel erreicht werden.
(2) Als ideelle Mittel dienen:
a) Versammlungen bzw. Treffen der Selbsthilfegruppen
b) Vortr�ge
c) gesellige Zusammenk�nfte, Kultur-, Freizeit- und Sportaktivit�ten
d) Diskussionsveranstaltungen
e) Bibliothek
f) Bereitstellung von aktuellen (wissenschaftlichen) Informationen zu Krankheitsbildern, Behandlungsm�glichkeiten etc. (jeweils Pro und Kontra).
(3) Die erforderlichen materiellen Mittel sollen aufgebracht werden durch Spenden und F�rderungen.
(4) Die Vereinsmittel werden verwendet f�r:
a) Miete und Betriebskosten der R�umlichkeiten und Anlagen, Gruppenaufwendungen
b) Instandhaltung der Materialien, Anlagen und des Inventars
c) Erwerb von Medien und Anlagen
d) Kauf von Arbeitsmitteln (Verbrauchsmaterial, Anschauungsmaterial, B�cher,...)
e) Zusch�sse zu Veranstaltungen
f) Weiterbildung und Seminare f�r Mitarbeiter
g) Veranstaltungen (Verpflegung, Raummiete, ...)
h) Werbung und �ffentlichkeitsarbeit


� 4: Arten der Mitgliedschaft


(1) Die Mitglieder des Vereins gliedern sich in ordentliche, au�erordentliche und Ehrenmitglieder.
(2) Ordentliche Mitglieder sind jene, die sich voll an der Vereinsarbeit beteiligen. Au�erordentliche Mitglieder sind solche, die die Vereinst�tigkeit vor allem durch Zahlung von Spenden f�rdern. Ehrenmitglieder sind Personen, die hiezu wegen besonderer Verdienste um den Verein ernannt werden.


� 5: Erwerb der Mitgliedschaft


(1) Mitglieder des Vereins k�nnen alle vollj�hrigen physischen Personen sowie juristische Personen und rechtsf�hige Personengesellschaften werden.
(2) �ber die Aufnahme von ordentlichen und au�erordentlichen Mitgliedern entscheidet der Vorstand. Die Aufnahme kann ohne Angabe von Gr�nden verweigert werden.
(3) Bis zur Entstehung des Vereins erfolgt die vorl�ufige Aufnahme von ordentlichen und au�erordentlichen Mitgliedern durch die Vereinsgr�nder, im Fall eines bereits bestellten Vorstands durch diesen. Diese Mitgliedschaft wird erst mit Entstehung des Vereins wirksam.
(4) Die Ernennung zum Ehrenmitglied erfolgt auf Antrag des Vorstands durch die Generalversammlung.


� 6: Beendigung der Mitgliedschaft


(1) Die Mitgliedschaft erlischt durch Tod, bei juristischen Personen und rechtsf�higen Personengesellschaften durch Verlust der Rechtspers�nlichkeit, durch freiwilligen Austritt und durch Ausschluss.
(2) Der Austritt kann nur nach schriftlicher K�ndigung (Post, E-Mail, pers�nliche �bergabe der schriftlichen K�ndigung) erfolgen. Er muss dem Vorstand mindestens ein Monat vorher schriftlich mitgeteilt werden. Erfolgt die Anzeige versp�tet, so ist sie erst zum n�chsten Austrittstermin wirksam. F�r die Rechtzeitigkeit ist das Datum der Postaufgabe ma�geblich.
(3) Der Ausschluss eines Mitglieds aus dem Verein kann vom Vorstand wegen grober Verletzung anderer Mitgliedspflichten und wegen unehrenhaften Verhaltens verf�gt werden.
(4) Die Aberkennung der Ehrenmitgliedschaft kann aus den im Abs. 3 genannten Gr�nden von der Generalversammlung �ber Antrag des Vorstands beschlossen werden.


� 7: Rechte und Pflichten der Mitglieder


(1) Die Mitglieder sind berechtigt, an allen Veranstaltungen des Vereins teilzunehmen und die Einrichtungen des Vereins zu ben�tzen. Das Stimmrecht in der Generalversammlung sowie das aktive und passive Wahlrecht stehen nur den ordentlichen und den Ehrenmitgliedern zu.
(2) Jedes Mitglied ist berechtigt, vom Vorstand die Ausfolgung der Statuten zu verlangen.
(3) Mindestens ein Zehntel der Mitglieder kann vom Vorstand die Einberufung einer Generalversammlung verlangen.
(4) Die Mitglieder sind in jeder Generalversammlung vom Vorstand �ber die T�tigkeit und finanzielle Gebarung des Vereins zu informieren. Wenn mindestens ein Zehntel der Mitglieder dies unter Angabe von Gr�nden verlangt, hat der Vorstand den betreffenden Mitgliedern eine solche Information auch sonst binnen vier Wochen zu geben.
(5) Die Mitglieder sind vom Vorstand �ber den gepr�ften Rechnungsabschluss (Rechnungslegung) zu informieren. Geschieht dies in der Generalversammlung, sind die Rechnungspr�fer einzubinden.
(6) Die Mitglieder sind verpflichtet, die Interessen des Vereins nach Kr�ften zu f�rdern und alles zu unterlassen, wodurch das Ansehen und der Zweck des Vereins Abbruch erleiden k�nnte. Sie haben die Vereinsstatuten und die Beschl�sse der Vereinsorgane zu beachten.


� 8: Vereinsorgane

 

(1) Organe des Vereins sind die Generalversammlung (�� 9 und 10), der Vorstand (�� 11 bis 13), die Rechnungspr�fer (� 14) und das Schiedsgericht (� 15).


� 9: Generalversammlung


(1) Die Generalversammlung ist die �Mitgliederversammlung� im Sinne des Vereinsgesetzes 2002. Eine ordentliche Generalversammlung findet alle vier Jahre statt.
(2) Eine au�erordentliche Generalversammlung findet auf

(a) Beschluss des Vorstands oder der ordentlichen Generalversammlung,
(b) schriftlichen Antrag von mindestens einem Zehntel der Mitglieder,
(c) Verlangen der Rechnungspr�fer (� 21 Abs. 5 erster Satz VereinsG),
(d) Beschluss der/eines Rechnungspr�fer/s (� 21 Abs. 5 zweiter Satz VereinsG, � 11 Abs. 2 dritter Satz dieser Statuten),
(f) Beschluss eines gerichtlich bestellten Kurators (� 11 Abs. 2 letzter Satz dieser Statuten)

binnen vier Wochen statt.
(3) Sowohl zu den ordentlichen wie auch zu den au�erordentlichen Generalversammlungen sind alle Mitglieder mindestens zwei Wochen vor dem Termin schriftlich, mittels Telefax oder per E-Mail (an die vom Mitglied dem Verein bekanntgegebene Fax-Nummer oder E-Mail-Adresse) einzuladen. Die Anberaumung der Generalversammlung hat unter Angabe der Tagesordnung zu erfolgen. Die Einberufung erfolgt durch den Vorstand (Abs. 1 und Abs. 2 lit. a � c), durch die/einen Rechnungspr�fer (Abs. 2 lit. d) oder durch einen gerichtlich bestellten Kurator (Abs. 2 lit. e).
(4) Antr�ge zur Generalversammlung sind mindestens drei Tage vor dem Termin der Generalversammlung beim Vorstand schriftlich, mittels Telefax oder per E-Mail einzureichen.
(5) G�ltige Beschl�sse � ausgenommen solche �ber einen Antrag auf Einberufung einer au�erordentlichen Generalversammlung � k�nnen nur zur Tagesordnung gefasst werden.
(6) Bei der Generalversammlung sind alle Mitglieder teilnahmeberechtigt. Stimmberechtigt sind nur die ordentlichen und die Ehrenmitglieder. Jedes Mitglied hat eine Stimme. Die �bertragung des Stimmrechts auf ein anderes Mitglied im Wege einer schriftlichen Bevollm�chtigung ist zul�ssig.
(7) Die Generalversammlung ist ohne R�cksicht auf die Anzahl der Erschienenen beschlussf�hig.
(8) Die Wahlen und die Beschlussfassungen in der Generalversammlung erfolgen in der Regel mit einfacher Mehrheit der abgegebenen g�ltigen Stimmen. Beschl�sse, mit denen das Statut des Vereins ge�ndert oder der Verein aufgel�st werden soll, bed�rfen jedoch einer qualifizierten Mehrheit von zwei Dritteln der abgegebenen g�ltigen Stimmen.
(7) Den Vorsitz in der Generalversammlung f�hrt der/die Obmann/Obfrau, in dessen/deren Verhinderung sein/e/ihr/e Stellvertreter/in. Wenn auch diese/r verhindert ist, so f�hrt das an Jahren �lteste anwesende Vorstandsmitglied den Vorsitz.


� 10: Aufgaben der Generalversammlung


(1) Der Generalversammlung sind folgende Aufgaben vorbehalten:
(a) Beschlussfassung �ber den Voranschlag;
(b) Entgegennahme und Genehmigung des Rechenschaftsberichts und des Rechnungsabschlusses unter Einbindung der Rechnungspr�fer;
(c) Wahl und Enthebung der Mitglieder des Vorstands und der Rechnungspr�fer;
(d) Genehmigung von Rechtsgesch�ften zwischen Rechnungspr�fern und Verein;
(e) Entlastung des Vorstands;
(f) Verleihung und Aberkennung der Ehrenmitgliedschaft;
(g) Beschlussfassung �ber Statuten�nderungen und die freiwillige Aufl�sung des Vereins;
(h) Beratung und Beschlussfassung �ber sonstige auf der Tagesordnung stehende Fragen.

 

� 11: Vorstand


(1) Der Vorstand besteht aus Obmann/Obfrau und Stellvertreter/in, Schriftf�hrer/in und Stellvertreter/in sowie Kassier/in und Stellvertreter/in.
(2) Der Vorstand wird von der Generalversammlung gew�hlt. Der Vorstand hat bei Ausscheiden eines gew�hlten Mitglieds das Recht, an seine Stelle ein anderes w�hlbares Mitglied zu kooptieren, wozu die nachtr�gliche Genehmigung in der n�chstfolgenden Generalversammlung einzuholen ist. F�llt der Vorstand ohne Selbsterg�nzung durch Kooptierung �berhaupt oder auf unvorhersehbar lange Zeit aus, so ist jeder Rechnungspr�fer verpflichtet, unverz�glich eine au�erordentliche Generalversammlung zum Zweck der Neuwahl eines Vorstands einzuberufen. Sollten auch die Rechnungspr�fer handlungsunf�hig sein, hat jedes ordentliche Mitglied, das die Notsituation erkennt, unverz�glich die Bestellung eines Kurators beim zust�ndigen Gericht zu beantragen, der umgehend eine au�erordentliche Generalversammlung einzuberufen hat.
(3) Die Funktionsperiode des Vorstands betr�gt 4 Jahre; Wiederwahl ist m�glich. Jede Funktion im Vorstand ist pers�nlich auszu�ben.
(4) Der Vorstand wird vom Obmann/von der Obfrau, bei Verhinderung von seinem/seiner/ihrem/ihrer Stellvertreter/in, schriftlich oder m�ndlich einberufen. Ist auch diese/r auf unvorhersehbar lange Zeit verhindert, darf jedes sonstige Vorstandsmitglied den Vorstand einberufen.
(5) Der Vorstand ist beschlussf�hig, wenn alle seine Mitglieder eingeladen wurden und mindestens die H�lfte von ihnen anwesend ist.
(6) Der Vorstand fasst seine Beschl�sse mit einfacher Stimmenmehrheit; bei Stimmengleichheit gibt die Stimme des/der Vorsitzenden den Ausschlag.
(7) Den Vorsitz f�hrt der/die Obmann/Obfrau, bei Verhinderung sein/e/ihr/e Stellvertreter/in. Ist auch diese/r verhindert, obliegt der Vorsitz dem an Jahren �ltesten anwesenden Vorstandsmitglied oder jenem Vorstandsmitglied, das die �brigen Vorstandsmitglieder mehrheitlich dazu bestimmen.
(8) Au�er durch den Tod und Ablauf der Funktionsperiode (Abs. 3) erlischt die Funktion eines Vorstandsmitglieds durch Enthebung (Abs. 9) und R�cktritt (Abs. 10).
(9) Die Generalversammlung kann jederzeit den gesamten Vorstand oder einzelne seiner Mitglieder entheben. Die Enthebung tritt mit Bestellung des neuen Vorstands bzw. Vorstandsmitglieds in Kraft.
(10) Die Vorstandsmitglieder k�nnen jederzeit schriftlich ihren R�cktritt erkl�ren. Die R�cktrittserkl�rung ist an den Vorstand, im Falle des R�cktritts des gesamten Vorstands an die Generalversammlung zu richten. Der R�cktritt wird erst mit Wahl bzw. Kooptierung (Abs. 2) eines Nachfolgers wirksam.


� 12: Aufgaben des Vorstands


(1) Dem Vorstand obliegt die Leitung des Vereins. Er ist das �Leitungsorgan� im Sinne des Vereinsgesetzes 2002. Ihm kommen alle Aufgaben zu, die nicht durch die Statuten einem anderen Vereinsorgan zugewiesen sind. In seinen Wirkungsbereich fallen insbesondere folgende Angelegenheiten:
(a) Einrichtung eines den Anforderungen des Vereins entsprechenden Rechnungswesens mit laufender Aufzeichnung der Einnahmen/Ausgaben und F�hrung eines Verm�gensverzeichnisses als Mindesterfordernis;
(b) Erstellung des Jahresvoranschlags, des Rechenschaftsberichts und des Rechnungsabschlusses;
(c) Vorbereitung und Einberufung der Generalversammlung in den F�llen des � 9 Abs. 1 und Abs. 2 lit. a � c dieser Statuten;
(d) Information der Vereinsmitglieder �ber die Vereinst�tigkeit, die Vereinsgebarung und den gepr�ften Rechnungsabschluss;
(e) Verwaltung des Vereinsverm�gens;
(f) Aufnahme und Ausschluss von ordentlichen und au�erordentlichen Vereinsmitgliedern;
(g) Aufnahme und K�ndigung von Angestellten des Vereins.

 

� 13: Besondere Obliegenheiten einzelner Vorstandsmitglieder


(1) Der/die Obmann/Obfrau f�hrt die laufenden Gesch�fte des Vereins. Der/die Schriftf�hrer/in unterst�tzt den/die Obmann/Obfrau bei der F�hrung der Vereinsgesch�fte.
(2) Der/die Obmann/Obfrau vertritt den Verein nach au�en. Schriftliche Ausfertigungen des Vereins bed�rfen zu ihrer G�ltigkeit der Unterschriften des/der Obmanns/Obfrau oder des Schriftf�hrers/der Schriftf�hrerin, in Geldangelegenheiten (verm�genswerte Dispositionen) bis EUR 10.000,- der Unterschrift entweder des/der Obmanns/Obfrau oder des Kassiers/der Kassierin und bei Geldangelegenheiten (verm�genswerte Dispositionen) ab EUR 10.000,- der Unterschrift des/der Obmanns/Obfrau und des Kassiers/der Kassierin. Rechtsgesch�fte zwischen Vorstandsmitgliedern und Verein bed�rfen der Zustimmung eines anderen Vorstandsmitglieds.
 (3) Rechtsgesch�ftliche Bevollm�chtigungen, den Verein nach au�en zu vertreten bzw. f�r ihn zu zeichnen, k�nnen ausschlie�lich von den in Abs. 2 genannten Vorstandsmitgliedern erteilt werden.
(4) Bei Gefahr im Verzug ist der/die Obmann/Obfrau berechtigt, auch in Angelegenheiten, die in den Wirkungsbereich der Generalversammlung oder des Vorstands fallen, unter eigener Verantwortung selbst�ndig Anordnungen zu treffen; im Innenverh�ltnis bed�rfen diese jedoch der nachtr�glichen Genehmigung durch das zust�ndige Vereinsorgan.
(a) Der/die Obmann/Obfrau f�hrt den Vorsitz in der Generalversammlung und im Vorstand.
(b) Der/die Schriftf�hrer/in f�hrt die Protokolle der Generalversammlung und des Vorstands.
(c) Der/die Kassier/in ist f�r die ordnungsgem��e Geldgebarung des Vereins verantwortlich.
(d) Im Fall der Verhinderung treten an die Stelle des/der Obmanns/Obfrau, des Schriftf�hrers/der Schriftf�hrerin oder des Kassiers/der Kassierin ihre Stellvertreter/innen.

 

� 14: Rechnungspr�fer


(1) Zwei Rechnungspr�fer werden von der Generalversammlung auf die Dauer von 4 Jahren gew�hlt. Wiederwahl ist m�glich. Die Rechnungspr�fer d�rfen keinem Organ � mit Ausnahme der Generalversammlung � angeh�ren, dessen T�tigkeit Gegenstand der Pr�fung ist.
(2) Den Rechnungspr�fern obliegen die laufende Gesch�ftskontrolle sowie die Pr�fung der Finanzgebarung des Vereins im Hinblick auf die Ordnungsm��igkeit der Rechnungslegung und die statutengem��e Verwendung der Mittel. Der Vorstand hat den Rechnungspr�fern die erforderlichen Unterlagen vorzulegen und die erforderlichen Ausk�nfte zu erteilen. Die Rechnungspr�fer haben dem Vorstand �ber das Ergebnis der Pr�fung zu berichten.
(3) Rechtsgesch�fte zwischen Rechnungspr�fern und Verein bed�rfen der Genehmigung durch die Generalversammlung. Im �brigen gelten f�r die Rechnungspr�fer die Bestimmungen des � 11 Abs. 8 bis 10 sinngem��.


� 15: Schiedsgericht


(1) Zur Schlichtung von allen aus dem Vereinsverh�ltnis entstehenden Streitigkeiten ist das vereinsinterne Schiedsgericht berufen. Es ist eine �Schlichtungseinrichtung� im Sinne des Vereinsgesetzes 2002 und kein Schiedsgericht nach den �� 577 ff ZPO.
(2) Das Schiedsgericht setzt sich aus drei ordentlichen Vereinsmitgliedern zusammen. Es wird derart gebildet, dass ein Streitteil dem Vorstand ein Mitglied als Schiedsrichter schriftlich namhaft macht. �ber Aufforderung durch den Vorstand binnen sieben Tagen macht der andere Streitteil innerhalb von 14 Tagen seinerseits ein Mitglied des Schiedsgerichts namhaft. Nach Verst�ndigung durch den Vorstand innerhalb von sieben Tagen w�hlen die namhaft gemachten Schiedsrichter binnen weiterer 14 Tage ein drittes ordentliches Mitglied zum/zur Vorsitzenden des Schiedsgerichts. Bei Stimmengleichheit entscheidet unter den Vorgeschlagenen das Los. Die Mitglieder des Schiedsgerichts d�rfen keinem Organ � mit Ausnahme der Generalversammlung � angeh�ren, dessen T�tigkeit Gegenstand der Streitigkeit ist.
(3) Das Schiedsgericht f�llt seine Entscheidung nach Gew�hrung beiderseitigen Geh�rs bei Anwesenheit aller seiner Mitglieder mit einfacher Stimmenmehrheit. Es entscheidet nach bestem Wissen und Gewissen. Seine Entscheidungen sind vereinsintern endg�ltig.


� 16: Freiwillige Aufl�sung des Vereins


(1) Die freiwillige Aufl�sung des Vereins kann nur in einer Generalversammlung und nur mit Zweidrittelmehrheit der abgegebenen g�ltigen Stimmen beschlossen werden.
(2) Diese Generalversammlung hat auch � sofern Vereinsverm�gen vorhanden ist � �ber die Abwicklung zu beschlie�en. Insbesondere hat sie einen Abwickler zu berufen und Beschluss dar�ber zu fassen, wem dieser das nach Abdeckung der Passiven verbleibende Vereinsverm�gen zu �bertragen hat. Dieses Verm�gen soll soweit an die Mitglieder verteilt werden, als es den Wert der von diesen geleisteten Einlagen nicht �bersteigt. Das dar�ber hinaus verbleibende Verm�gen soll einer Organisation zufallen, die gleiche oder �hnliche Zwecke wie dieser Verein verfolgt.

 

Gründungsgeschichte

April 2007 - erstes Treffen im Marktrestaurant Rosenberger, 1010 Wien

Oktober 2007 - Übersiedelung nach 1120 Wien, Ruckergasse 40/2. Stock

SPADE wird auf die Homepage von www.buendnis-depression.at aufgenommen

10.01.2008 - Anmeldung von SPADE als gemeinnütziger Verein - die Gründung wurde per 07.02.2008 bestätigt

Zurück zur Willkommen-Seite